Hier finden Sie eine kleine Zusammenfassung über meine Arbeit als Streetworker und über meine ersten Camps in Hamburg von 2012 bis 2015.

 

Ab 2015 geht es weiter auf  www.stpaulibats. destpaulibats.de

 

Kinder werden es nie vergessen, wenn sie mal von einem Profi trainiert wurden und gegen ihn spielen durften. Ich spreche aus eigener Erfahrung. Jetzt habe ich die Chance und die Verantwortung, nicht nur ein einfacher Trainer oder Sportlehrer sondern auch ein Vorbild, Motivator und eine Schlüsselfigur für jemand anderen zu sein. Besonders in einer Teamsportart gilt es die Attribute wie Selbstvertrauen, Siegeswillen und Kampfgeist in den Dienst der Mannschaft stellen zu können. Ich wollte den Kindern schon früh vermitteln dass man alles erreichen kann was man will, wenn man dranbleibt und den richtigen Umgang pflegt. Spaß, Respekt und Fairness standen erstmal im Vordergrund. Bevor man den Willen entwickelt muss man erstmal seine Gabe kennen.

 

2011.

 

Mein erstes Ziel war es die Kinder von der Straße zu holen und sie für unseren Sport zu begeistern. Ich arbeitete als Honorarkraft für verschiedene Vereine die sich in Siedlungen mit wenig Angebot für Kinder engagierten. Dort fuhren wir mit einem LKW voller Spielsachen in die Siedlungen. Die Kinder freuten sich jedes mal wenn wir kamen. Wir hatten immer eine große Auswahl dabei und versuchten auch bei Gruppenspielen die Kids zusammenzubringen.

 

Diese Beschäftigung gefiel mir und ich beschloss Streetworker zu werden. Nachdem ich in 2,5 Jahren über 20 Siedlungen und Flüchtlingsheime kennengelernt habe. Als freier Streetworker konnte ich allein entscheiden was ich mit den Kindern unternehme. So wie man mich damals für Sport begeistert hat wollte ich auch sie begeistern. Streetball eignet sich dafür besonders gut. Ich verschenkte Bälle und brachte ihnen Übungen bei damit sie auch alleine trainieren konnten. Wenn sie dann Interesse hätten einem Verein beizutreten brauchten sie keine Angst haben, dass sie die Beiträge nicht zahlen könnten. "Kids in die Clubs e.V." zahlt immer noch 10 € pro Monat Mitgliedsbeitrag für Kinder die sich die Beiträge nicht leisten können.

Das wichtigste ist, dass die Kinder durch den Sport lernen, vorurteilsfrei aufeinander zuzugehen. Sport verbindet und ist ein wichtiges Ventil um Frust abzubauen.

 

Der kleine Strolch ganz links ist Viktor. Merken Sie sich den Namen. Als ich 2012 in Billbrook das erste mal gearbeitet habe fiel er mir sofort auf. Er spielte oft allein, war sehr aggressiv und schwer für etwas zu begeistern. Ich sah es als Herausforderung Ihn in die Gruppe zu integrieren. Wir treffen uns immernoch fast jede Woche.

 

27.-30.12.2012

 

Mein 1. Camp als Assistant Coach. Ein Winter Basketball-Camp in Wedel. Ich wurde vom damaligen Head Coach des Pro B Teams Özhan Gürel (Heute bei den Hamburg Towers aktiv) eingeladen dabei zu sein. Ich habe eine Menge gelernt und wollte unbedingt bald eigene Camps organisieren.

 

Der SC Rist Wedel ist der 7. Größte Basketball-Verein Deutschlands, mit über 30 Teams und organisiert seit Jahren gut besuchte Basketball-Camps für Kids.

 

Das Winter-Camp war ein voller Erfolg. 50 Kinder nahmen teil und hatten viel Spaß. Es waren 15 Kinder dabei, die noch nicht im Verein Basketball spielten. 

 

Jeder Camp-Teilnehmer verbesserte sich und gewann neue Erkenntnisse. Durch Stationstraining wurde an den Grundlagen gearbeitet. Ich selbst leitete die Ballhandling-/, Rebound-/ und Shooting-Station. Bei der Shooting-Station wurde den Kids eine Videoanalyse unmittelbar nach der Ausführung gezeigt. Viele Preise und Auszeichnungen wurde verliehen. MVP, MIP, Best Defense, Best Offense und der Fairness Preis. Die Eltern schauten beim Finale am letzten Tag zu und waren begeistert. 

 

5.-8.3.2013

 

Das Scala All-Stars Camp fand Langenhorn statt. Coach Özhan Gürel lud mich erneut ein mitzumachen.

 

Es nahmen 53 Kinder und Jugendliche teil. Von 5-15 Jahren. Wieder waren einige jüngere Einsteiger dabei die zum ersten Mal teilnahmen.

 

Das 4-Tage-Camp lief hervorragend. Es hat allen Spaß gemacht,

9.-11.8.2013

 

Das Scala All-Stars Sommer Camp wurde erneut von 50 Kindern besucht. 7-12 Jährige  kämpften um jeden Punkt.

 

Man konnte schon einen deutlichen Fortschritt bei einigen sehen.

 

Nach dem Camp beschloss ich mit meinen eigenen Camps anzufangen.

 

 

 

6.- 8.9.2013

 

Ich fing als Trainer bei Galatasaray Hamburg e.V. an und organisierte mit ein paar Freunden mein 1. eigenes Camp.

 

 

35 Kinder waren bei unserem

1.Camp über 3 Tage anwesend. Wir trainierten natürlich viel die Grundlagen aber auch das 1gegen1. Zudem diente das Camp auch zur Sichtung für die Jugendabteilung des Vereins.

 

 

Der Spaß stand natürlich wie immer im Vordergrund.

 

Als es jedoch um die Krone des besten Spielers ging strengenten sich alle an.

 

Bei unserem Camp wurden nicht nur Wurfanalyse direkt auf dem Flatscreen gezeigt, auch die 1on1 Moves wurden analysiert um einen schnellerer Fortschritt zu erzielen.

 

Ein gelungenes Event. Wir holten die Kinder aus drei verschiedenen Stadtteilen ab.

 

19.-20.10.2013

 

Beim 2. Camp im Herbst  nahmen 20 Kinder aus Billbrook und Langenhorn teil.

 

Am ersten Tag konnten wir sogar noch draußen trainieren. Alle Kinder haben sich sehr gut benommen und Spaß gehabt.

 

Viele gespendete Preise wurden an die Kinder verteilt. Auch die Kinder die nicht so oft gewinnen haben etwas bekommen.

 

3.-5.1.2014

 

Das 3. Galatasaray Camp in den Winterferien wurde mithilhe des Vereins "Kinder helfen Kindern e.V." auf 45 Teilnehmer erhöht. 

 

Es gelang uns Kinder aus Billbrook, Steilshoop und Langenhorn und Duvenstedt abzuholen und zusammen zu bringen. 

 

Sie fragten ob wir Sie jetzt jeden Tag abholen könnten. Für einige neue Kinder aus der Siedlung war es das erste mal überhaupt am "Jungfernstieg"  gewesen zu sein.

20.04.2014

 

Wir holten 19 Kinder aus Langenhorn und Duvenstedt ab um einen Ausflug zum Fischmarkt zu machen. 

 

Das Wetter spielte gut mit. Die Kinder entschieden sich lieber für den Park Fiction anstatt in der Halle zu trainieren.

 Zu gewinnen gab es schon einen  Rucksack, ein Trikot und einen Ball. 2 Flüchtlingskinder aus Syrien, machten zum ersten mal überhaupt einen Ausflug mit.

18.-20.7.2014

 

Das 4. Galatasaray Camp war bis dahin mein größter Erfolg in Hamburg.

60 Kinder aus 5 verschiedenen Stadtteilen waren anwesend.

Nach diesem Berich vom 4.1.2014, aus dem Hamburger Abendblatt:

 

https://www.abendblatt.de/hamburg/von-mensch-zu-mensch/article123528793/Der-Spielmacher-vom-Billstieg.html

 

wurde das ZDF auf mich aufmerksam und drehte eine 7 Min. Doku über unsere Arbeit.

Aus dem Magazin "Drehscheibe". Hier zu sehen:

 

https://www.youtube.com/watch?v=GRlV9rZVJNk&t=150s

 

Besonderen Dank an die Stiftung "Kinder helfen Kindern e. V." Ohne meine zahlreichen Helfer hätten wir dieses tolle Camp nicht auf die Beine stellen können. So wollen wir weitermachen.

 

So haben wir auch weitergemacht. Lesen Sie weiter auf  stpaulibats.de

 

 

2015

Gründung unseres Basketball-Vereins  St. Pauli Bats      

 

2016

Weiter auf www.stpaulibats.de